Preisverleihung Niedersächsische Klimakommune 2010

Umweltministerium lobt Preisgelder von rund 1 Million Euro für vorbildliche Klimaprojekte aus Die Gewinner des Niedersächsischen Klimaschutzwettbewerbes ‚Klima kommunal 2010‘ stehen fest: Im Rahmen einer Preisverleihung am Mittwoch, 27. Oktober, 9:30 Uhr, im Alten Rathaus in Hannover werden die Region Hannover für die Aktion ‚Gut beraten starten‘, die Stadt Emden für vorbildliche Klimaschutzaktivitäten und die Samtgemeinde Harsefeld für kommunales Energiemanagement mit dem Titel ‚Niedersächsische Klimakommune 2010‘ ausgezeichnet und mit einem zusätzlichen Preisgeld in der Höhe von jeweils 20.000 Euro belohnt. Diese drei Kommunen haben sich das Thema Klimaschutz schon seit langem auf die Fahnen geschrieben und zeichnen sich durch langjährige, konsequente und erfolgreiche Maßnahmen zur CO2-Reduzierung und Energieeffizienz aus. Die Preisverleihung erfolgt durch den Niedersächsischen Umweltminister Hans-Heinrich Sander, die Niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan sowie Oberbürgermeister Frank Klingebiel aus Salzgitter. Der Wettbewerb, der sich an die niedersächsischen Kommunen und kommunalen Zusammenschlüsse richtet, wurde gemeinsam vom Projekt ‚Klimawandel und Kommunen‘, dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt und Klimaschutz und dem Niedersächsischen Sozialministerium ausgelobt. Das Ministerium für Umwelt und Klimaschutz hat für den Wettbewerb Preisgelder in der Gesamthöhe von rund einer Million Euro zur Verfügung gestellt. ‚Klimaschutz ist eine zentrale Aufgabe und geht alle Menschen und gesellschaftlichen Akteure etwas an. Mit diesem Wettbewerb möchten wir beispielhafte Aktivitäten, Planungen und innovative Ideen im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz honorieren‘, betonte Umweltminister Hans-Heinrich Sander. Ziel sei es, Anreize für die niedersächsischen Kommunen zu schaffen, sich für den Klimaschutz einzusetzen. ‚Einige vorbildliche Initiativen der Preisträger haben gezeigt, wie wichtig auch langfristige städtebauliche Gesamtkonzepte zur energetischen Stadtentwicklung sind‘, unterstrich Sozial- und Bauministerin Aygül Özkan. ‚Eine klimaschonende Siedlungsstruktur dient dazu, die Lebens- und Umweltqualität in den Städten und Gemeinden für die Zukunft zu sichern.‘ An dem Wettbewerb ‚Klima kommunal 2010‘ haben insgesamt 106 Kommunen, Städte und Samtgemeinden teilgenommen, die sich sowohl mit bereits abgeschlossenen als auch geplanten Projekten beworben hatten. Die Prüfung und Bewertung der eingereichten Beiträge erfolgte durch eine unabhängige Fachjury. Wesentliche Kriterien zur Beurteilung waren Aspekte der Energieeffizienz und CO2-Vermeidung sowie der innovative Charakter und die Vorbildfunktion für andere Kommunen. Neben den drei Preisträgern des Titels ‚Niedersächsische Klimakommune 2010‘ sind 21 weitere Kommunen mit Preisgeldern in der Höhe von bis zu 50.000 Euro ausgezeichnet worden. Durch diese Anschubfinanzierung sollen die Kommunen unterstützt werden, geplante Projekte und Initiativen realisieren zu können. Beispielsweise Juist: Die Inselgemeinde hat sich das Ziel gesetzt hat, bis 2020 klimaneutral zu sein. Die örtlichen Tourismusbetriebe können durch kostenfreie Energieberatungen und mit Hilfe eines CO2-Fußabdrucks ihren persönlichen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Begleitet werden diese Aktionen durch ein Bildungs- und Veranstaltungsprogramm zum Thema Klimaschutz, das sich speziell an Schulen, Bürger und Touristen richtet. Der Landkreis Hameln-Pyrmont wiederum erhält Unterstützung bei der Gründung einer Klimaschutzagentur. ‚Die Beiträge zeigen eindrucksvoll die Bandbreite und den Ideenreichtum der Klimaschutzprojekte in den Kommunen. Die Auswahl der Preisträger war für die Juroren nicht leicht‘, betont Juryvorsitzende Claudia Rist von der Baden-Württembergischen Klimaschutzagentur. Innovativ und beispielhaft seien aber auch die Beiträge, die leider keinen Preis erhalten haben. Alle Projekte mit Anregungen für kommunalen Klimaschutz werden von ‚Klimawandel und Kommunen‘ in einer Broschüre veröffentlicht. Wettbewerb ‚Klima kommunal 2010‘ Die Jury des Wettbewerbs ‚Klima kommunal 2010‘ hat folgende Kommunen mit einem Preis bedacht. Das Preisgeld beträgt max. 80 % der Projektkosten und höchstens 50.000 Euro. Nachfolgender Link führt Sie zu der Tabelle mit der Übersicht aller geförderten Projekte:

Liste der Preisträger

Aufgrund Ihres herausragenden Engagements im Klimaschutz wurden folgende Kommunen ‚Niedersächsische Klimakommune 2010‘:

  • 1. Samtgemeinde Harsefeld ‚Kommunales Energiemanagement‘
  • 2. Stadt Emden „Klimastadtplan ‚Energie er-fahren‘
  • 3. Region Hannover ‚Gut beraten starten‘

Quelle: [Pressemitteilung des MUK, Nr. 88/2010 vom 08.10.2010]